Vorwort

Liebe Leserinnen und Leser,

die Anfragen vieler Erzieherinnen und Eltern nach Literatur, die sich gezielt mit Hochbegabung im Kindergarten befasst, haben mich ermutigt, das Handbuch im Jahr 2007 zu starten.

Ich freue mich, dass es mit seinen vielen Beiträgen aus der Praxis für die Praxis in Deutschland und weit darüber hinaus großen Anklang findet.

An diesem Handbuch wird ständig weiter gearbeitet, so dass Sie darin immer wieder neue Beiträge zu neuen Themen finden werden. Viel Spaß beim Lesen!

Zunächst möchte ich die pädagogischen Fachkräfte in Kindertagesstätten als LeserInnen des Handbuchs begrüßen.

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

dieses Handbuch kann Ihnen helfen,

  • besser zu verstehen, was hoch begabte Kindergartenkinder brauchen,
  • hohe Begabungen zu erkennen,
  • hoch begabte Kinder im Kindergarten besser zu fördern als bisher.

Wie können Sie dieses Handbuch nutzen?

Sie können es nutzen, um sich in das Thema einzulesen, wenn es für Sie neu ist. Keine falsche Scham! Von über 2500 von mir befragten Erzieherinnen und Erziehern hatten nur 8 während ihrer Ausbildung etwas über Hochbegabung gehört. Auch sie hatten aber nach ihrer eigenen Einschätzung während ihrer Ausbildung nicht viel Hilfreiches erfahren. Ich hoffe, dass es Ihnen mit diesem Handbuch besser ergeht.

Sie können dieses Handbuch nutzen, um für sich zu prüfen, wie weit Ihre Kita bisher schon hoch begabten Kindern gerecht wird.

Sie können dieses Handbuch nutzen, um daraus Anregungen zu entnehmen, wie Sie Ihre Arbeit für die hoch begabten Kinder verbessern können.

Bitte lassen Sie sich nicht unter Druck setzen. Das Handbuch ist das Ergebnis von Vielen, die sich inzwischen schon längere Zeit mit dem Thema befassen. Auch wenn Sie aus unterschiedlichsten Gründen nur ein wenig davon in Ihrer Kita umsetzen können, ist das ein Fortschritt für die hoch begabten und besonders begabten Kinder.

Erfahrung aus den IHVO-Kursen:
Was für die ca. 2 % hoch begabten Kinder gut ist, davon profitieren auch die etwa 13 % weit überdurchschnittlich begabten Kinder.

Sie können dieses Handbuch als Unterstützung nutzen, wenn Sie Ihre Kolleginnen und Kollegen für das Thema interessieren möchten.

Das Handbuch versucht nach und nach ein umfassendes Bild von den Möglichkeiten der Hochbegabtenförderung im Kindergarten zu zeichnen. Es ist insgesamt eine Vision, die aber auf realen Erfahrungen fußt.

Als nächstes möchte ich die Dozentinnen und Dozenten an Fachschulen, Universitäten, Fachhochschulen und in der Weiterbildung als LeserInnen des Handbuchs begrüßen.

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

es würde mich freuen, wenn Ihnen dieses Handbuch zusätzliche Motivation und brauchbares Material liefert, um das Thema Hochbegabtenförderung in Ihre Ausbildungsgänge oder Ihr Fortbildungsangebot aufzunehmen oder es stärker auszubauen. Für weitere Anregungen Ihrerseits bin ich dankbar, an Erfahrungsaustausch sehr interessiert.

Und nun möchte ich die Eltern (vermutlich oder möglicherweise) hoch begabter Kinder als Leserinnen und Leser des Handbuchs ansprechen.

Sehr geehrte Eltern,

auch wenn das Handbuch für den Gebrauch in Kindertagesstätten erarbeitet wird, hoffe ich, dass Sie als Eltern darin ebenfalls Wissenswertes und Anregendes für die Förderung Ihres Kindes finden.

Falls Sie über das Gelesene mit Erzieherinnen Ihres Kindes sprechen wollen, bitte ich Sie um Folgendes:

Bedenken Sie bitte, dass die Erzieherinnen in ihrer Ausbildung höchstwahrscheinlich nichts über Hochbegabung erfahren haben. Erwarten Sie also Offenheit, Interesse und Bereitschaft, sich mit dem Thema zu befassen – aber erwarten Sie fairer Weise nicht umfangreiches Wissen, Erfahrungen oder Know how in diesem Bereich.

Wenn sie auf eine im Bereich Hochbegabtenförderung erfahrene Erzieherin treffen, umso besser!

Begrüßung der Bildungspolitik und der politischen Verwaltungen des Elementarbereichs

Sehr geehrte Damen und Herren,

es würde mich und die MitautorInnen sehr freuen, wenn die Lektüre im Handbuch Sie darin bestärken könnte, die Lern- und Entwicklungsbedürfnisse hoch begabter Kinder in der bildungspolitischen Landschaft wirksamer als bisher zu berücksichtigen. Einerseits wegen des Rechts der Kinder auf angemessene Bildung und Förderung, andererseits wegen des hohen Potenzials, das die hoch begabten Kinder gerne entfalten möchten und auf das die Allgemeinheit angewiesen ist. Helfen Sie mit, in den Kindertagesstätten Bedingungen zu schaffen, die eine angemessene Förderung ermöglichen! Dazu gehören neben anderem: kleinere Gruppen, mehr Personal und vielerorts auch erst mal angemessene räumliche Bedingungen.

Die (hoch begabten) Kinder und die Erzieherinnen brauchen Ihre Unterstützung.

Danksagung

Danken möchte ich allen, die zum Entstehen des Buches in der einen oder anderen Form beigetragen haben und seine Weiterentwicklung ermöglichen: insbesondere natürlich meiner Kollegin und Co-Autorin Barbara Teeke, den Autorinnen und Autoren und den Stiftungen.

Wichtig waren aber auch die Personen, die – auch in schwierigen Zeiten – die Entwicklung des IHVO aufmerksam und wohlwollend begleitet haben: Besonders dankbar bin ich meinem Mann Jochen Vock, der mich in jeder Hinsicht unterstützt, dem Vorstand und den Mitgliedern des Fördervereins sowie auch ganz besonders Dr. Harald Wagner, der als langjähriger Sekretär von ECHA (European Council for High Ability) und als Geschäftsführer von Bildung und Begabung e.V. mir immer wieder mit gutem Rat zur Seite stand.

Ich hoffe sehr, dass alle Beteiligten mit der Entwicklung des Handbuchs zufrieden sein können.

Hanna Vock
Erzieherin, Pädagogin M.A. und Soziologin M.A.,
Gründerin des IHVO und Herausgeberin des Handbuchs.

Siehe auch: Wer hat dieses Handbuch ermöglicht ?